backpacking in thailand guide

Backpacking in Thailand: Der ultimative Guide!

Backpacking in Thailand … macht mittlerweile jeder zweite dahergelaufene Influencer. Wenn Du allerdings nach richtigen Reisetipps suchst anstelle von geschönten Posing-Bildern am Strand, dann bist Du hier goldrichtig! Nachdem ich zuvor bereits mehrere Reisen ins Land des Lächelns unternommen habe, wohne ich dort nun bereits seit geraumer Zeit.

In diesem Artikel zeige ich Dir alles, was Du für Deinen anstehenden Trip nach Thailand wissen musst. Du erfährst, wo Du das beste Streetfood probieren kannst, wie Du Dich nicht übers Ohr hauen lässt und wie Du effektiv Geld sparen kannst. Außerdem zeige ich Dir, welche Orte Du NICHT besuchen solltest und welche überbewerteten Erlebnisse Du Dir sparen kannst!

backpacking in thailand
Backpacking in Thailand – möge das Abenteuer beginnen!
  • Währung: Thailändischer Baht
  • Hauptstadt: Bangkok
  • Bevölkerung: 70 Millionen
  • Hauptreligion: 95 % Theravada-Buddhismus
  • Hauptsprache: Thai
  • Telefonvorwahl: +66
  • Zeit: GMT +7 Stunden

Traumhafte Strände, Wasserfälle, Wanderwege, Tempel, Märkte, ein fantastisches Nachtleben, leckeres Streetfood und unglaublich günstige Unterkunftpreise … kein Wunder, dass Backpacking in Thailand so beliebt ist. In diesem Artikel erfährst Du ALLES, was fürs Backpacking in Thailand relevant ist. Aber vorab muss ich Dir noch etwas Wichtiges mitteilen …

Schon mal jemanden klagen hören: „Ach, Thailand ist ja heutzutage so touristisch!

Nachdem ich mittlerweile an verschiedenen Orten in Thailand gelebt und das Land in allen seinen Facetten erkundet habe, gehen mir solche Kommentare wirklich auf die Nerven! Denn es ist schlicht und einfach nicht wahr.

In Thailand gibt es sooo viele Möglichkeiten, dem touristischen Part zu entkommen und Orte zu besuchen, an denen die Einheimischen kein Englisch sprechen und ganz begeistert sind, wenn Du an ihnen vorbeischlenderst. Willst Du eine unvergessliche Erfahrung in Thailand machen? Dann schalte doch einfach mal Dein Smartphone aus und erkunde die abgelegeneren Straßen …

thailand tempel

Du wirst Thailand lieben, wenn …

  • … Du zum ersten Mal nach Südostasien reist oder wenn Du einen Solo Trip planst. Thailand ist so ziemlich das Land schlechthin für ein Rucksack-Abenteuer. Backpacking in Thailand ist sicher, billig und bietet jede Menge Möglichkeiten, Gleichgesinnte kennenzulernen. Hinzu kommt die entspannte Kultur des Landes sowie die freundlichen Menschen. Ein ideales Ziel also, um in den Backpacker-Lifestyle hereinzukommen.
  • … Du Dir einen gewissen Komfort bzw. Luxus mit kleinem Budget erhoffst. In Thailand musst Du keineswegs stinkreich sein, wenn Du in sauberen und hochwertigen Hostels und Resorts leben willst. Hier findest Du die so ziemlich beste Auswahl an Unterkünften in Südostasien.
  • … Du gemeinsam mit Deiner Familie bzw. Deinen Kindern unterwegs bist und auf der Suche nach lustigen Aktivitäten bist. Thailand hat ein hohes Maß an Sicherheit und bietet ein besseres Hygieneniveau als viele andere asiatischen Länder. Außerdem findest Du dort unzählige Thailänder, die Deine Kinder bespaßen wollen!
  • … Du nach Action und Abenteuer suchst: Egal ob Scuba Diving, Wandern, das Erkunden von Höhlen, Klettern, Muay Thai oder Yoga – die Liste an potenziellen Abenteuern ist lang.
  • … Dich der Gedanke reizt, ein Motorrad oder ein Auto zu mieten und abseits der touristischen Gegenden das Land und seine Schönheiten zu erkunden. Ganz egal, was Dir andere Leute schon erzählt haben: In Thailand ist es ein wahres Kinderspiel, dem erdrückenden Tourismus zu entfliehen und lokale Dörfer, einsame Strände sowie leere Bergstraßen zu erkunden …
  • … Du thailändisches Essen liebst. Ich denke, mehr muss ich dazu nicht sagen.

Was ist die beste Jahreszeit für Backpacking in Thailand?

Das Klima in Thailand gilt als „tropisch“ und im Allgemeinen gibt es dort drei verschiedene Jahreszeiten: die kühle Jahreszeit, die heiße Jahreszeit und die Regen- (oder Monsun-) Jahreszeit.

Die kühle Jahreszeit in Thailand

Die kühle Jahreszeit findet von November bis Februar statt – und zwar mit strahlenden Sonnentagen und sehr wenig Regen. „Kühl“ ist dabei allerdings sehr relativ. Denn mit durchschnittlich um die 25 Grad kommst Du in Thailand vermutlich nicht sehr leicht ins Frieren.

Im Norden Thailands – insbesondere in den Bergregionen – können die Temperaturen jedoch besonders nachts ziemlich kalt werden. In Chiang Mai beträgt die Durchschnittstemperatur im Januar 14 Grad Celsius: Hier brauchst Du nachts also einen Pullover!

Für viele Touristen ist die kühle Jahreszeit die beliebteste Zeit, um Thailand zu besuchen (daher auch bekannt als „Hochsaison“). Das liegt daran, dass das Wetter für die meisten Aktivitäten – von Sightseeing bis hin zu Wandertouren – am angenehmsten ist. Gleichzeitig ist es auch die beste Zeit zum Tauchen (in Bezug auf die Klarheit des Wassers). Ein Nachteil besteht jedoch darin, dass die Preise für Unterkunft und Touren während dieser Monate am höchsten sind.

kühle jahreszeit
Die kühle Jahreszeit – ideal zum Wandern und Erkunden

Die heiße Jahreszeit in Thailand

Wer am liebsten jeden Tag am Strand verbringt, sollte sich Thailand in der heißen Jahreszeit anschauen. Diese findet von März bis Mai mit Temperaturen von bis zu 35 Grad statt. In dieser Zeit kann es mitunter auch zu Stürmen kommen, im Allgemeinen regnet es aber wenig. Solange Dir die Hitze nichts ausmacht, sind diese Monate ebenfalls ideal für einen Trip nach Thailand.

Schon mal von „Songkran“ gehört, auch bekannt als „Wasserfest“?  Hierbei handelt es sich um die wohl größte Wasserschlacht, die Du je gesehen hast. Sie findet immer im April statt und sorgt auf den Straßen jeder Stadt in Thailand für eine kühle Erfrischung! Aus preislicher Sicht gilt die heiße Jahreszeit als „Nebensaison“, die Preise sind also niedriger als in der Hauptsaison.

thailand jahreszeiten
Die heiße Jahreszeit – perfekt für alle Strandfreaks

Die Regenzeit in Thailand

Die Regenzeit (auch als Monsunzeit bekannt) findet zwischen Juni und Oktober statt. Für viele Menschen kommt Backpacking in Thailand während dieser Zeit nicht infrage, da sie befürchten, dass sie wegen des Regens nichts unternehmen können.

Tatsächlich kann die Regenzeit aber eine der besten Zeiten sein, um einen Trip nach Thailand zu machen. Warum? Na, zum einen, weil die Preise sind spürbar niedriger sind (Unterkünfte sind manchmal bis zu 50 % billiger!). Und zum anderen, weil sich in diesen Monaten deutlich weniger Touristen herumtreiben. Außerdem ist die Landschaft dank des Regens prachtvoll, grün und einfach nur wunderschön.

Der Regen ist dabei nicht wirklich ein großes Problem. Er kommt oft in kurzen, heftigen Regengüssen am Nachmittag und lässt die Morgen hell, frisch und kühl zurück. Schon mal einen Tropensturm live gesehen? Ein unvergessliches Erlebnis!

Ausnahmen: In welchen Monaten die Regenzeit stattfindet, ist von Küste zu Küste unterschiedlich. Während die Andamanenküste (im Westen) sowie der Großteil des Landes an sich den Monsun von Juni bis Oktober erlebt, sieht es am Golf von Thailand (im Osten) etwas anders aus. Hier findet die Regenzeit vor allem im Oktober und November statt. Wenn Du also mit den beliebten Urlaubsinseln Koh Samui, Koh Phangan oder Koh Tao liebäugelst, solltest Du dies im Hinterkopf behalten!

Die Regenzeit – weniger Touristen und herrliche Luft

Die „Burning-Season“ in Thailand

Möglicherweise sind Dir bereits Gerüchte über die „Brennsaison“ zu Ohren gekommen. Diese findet hauptsächlich in den Monaten März bis April im Norden Thailands statt und fällt daher mit der heißen Jahreszeit zusammen. Ich rate Dir grundsätzlich davon ab, während dieser Zeit in den Norden Thailands zu reisen, wenn Du Atemprobleme hast oder mit Kindern unterwegs bist. Ist das Ganze wirklich so schlimm? Jap! Ist es leider wirklich.

Jahr für Jahr wird durch das Abbrennen der Felder durch die Bauern eine schreckliche Luftverschmutzung verursacht, weshalb die Luftqualität in Städten wie Chiang Mai zu dieser Zeit zu den schlechtesten der Welt gehört. Hinzu kommt, dass das Problem jedes Jahr schlimmer wird. Süd- und Zentralthailand sind normalerweise nicht von der Brennsaison betroffen. Plane Deine Reise also am besten so, dass Du während der Burning-Season nicht im Norden Thailands bist.

VISA – Brauche ich ein Visum für Thailand?

Das hängt ganz von Deinen Reiseplänen ab. Also davon, wie lange Du vorhast, Backpacking in Thailand zu betreiben oder ob Du zwischendurch auch mal ein Nachbarland besuchen willst. Im Folgenden zeige ich Dir die wichtigsten Visa, die für Backpacker infrage kommen.

Visa für thailand

30-tägiges „Transitvisum“

Das Transitvisum ist die einfachste Möglichkeit der Einreise (für Amerikaner, Australier und die meisten Europäer). Im Grunde genommen handelt es sich dabei nicht wirklich um ein Visum, da Du hierfür nichts weiter tun musst, als bei Deiner Ankunft in Thailand eine 30-tägige visafreie Einreisekarte auszufüllen. Diese gilt unabhängig davon, ob Du auf dem Luft-, Land- oder Seeweg anreist. Dein Reisepass muss bei der Einreise allerdings noch mindestens sechs Monate lang gültig sein und mindestens zwei leere Seiten haben.

60-tägiges „Touristenvisum“

Eine weitere Option ist der Erwerb eines 60-Tage-Touristenvisums vor der Einreise nach Thailand. Dies kannst Du bei einer thailändischen Botschaft in Deutschland beantragen oder auch in einem Nachbarland von Thailand, wenn Du Dich bereits in Südostasien befindest. Die Kosten belaufen sich dabei auf ca. 40-60 €.

Visa-Verlängerungen

Sowohl das 30-Tage-Transitvisum als auch das 60-Tage-Touristenvisum kannst Du jeweils für weitere 30 Tage verlängern, sobald Du in Thailand bist. Statte hierfür einfach einem Immigration Office einen Besuch ab. Diese befinden sich in den meisten größeren Städten. Die Kosten für eine Verlängerung betragen 1.900 Baht und Du kannst immer nur einmal verlängern. Danach musst Du das Land verlassen.

Border hopping

Na, schon mal davon gehört? Gemeint ist damit eine weitere Möglichkeit, länger in Thailand zu bleiben. Und zwar, indem Du das Land kurz verlässt (egal ob auf dem Land-, Luft- oder Seeweg)  und anschließend wieder zurückkommst. Bis auf die Transportkosten kostet Dich das Ganze nichts und Dein Visum beginnt jedes Mal von Neuem. Auf diese Weise kannst Du das Land beliebig oft verlassen und wieder einreisen.

Was passiert, wenn ich mein Visum in Thailand überziehe?

Die Strafe für die Überschreitung Deines Visums in Thailand beträgt 500 Thai Baht pro Tag. Die Höchststrafe, die Du auf diesem Wege zahlen musst, beträgt 20.000 Baht (also bei 40 Tagen im Verzug). Danach droht Dir die Abschiebung auf eigene Kosten oder gar eine Inhaftierung. Gästen, die zu lange bleiben, kann der erneute Besuch nach Thailand für mehrere Jahre untersagt werden. Kurz gesagt: Achte einfach darauf, vor Ablauf Deines Visums wieder zurückzureisen. Länger bleiben lohnt sich einfach nicht!

GESUNDHEIT – Impfungen und Malaria Tabletten

impfungen für die reise

Benötige ich Impfungen, um nach Thailand zu reisen?

Prinzipiell gibt es einige Impfungen, welche empfehlenswert sind, wenn Du Backpacking in Thailand machen willst:

Haftungsausschluss: Gehe am besten vor Deiner Reise nach Thailand in eine reisemedizinische Klinik und spreche dort mit einem Arzt, um alles Notwendige abzuklären.

  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Typhus
  • Tetanus, Diphtherie und Polio – kombiniert
  • MMR (Masern, Mumps, Röteln)
  • Tollwut
  • Japanische Enzephalitis
  • Eine Gelbfieberimpfung ist für Reisen in Thailand nicht erforderlich

Brauche ich Malaria-Tabletten für meine Reise nach Thailand?

Malaria ist in Thailand Gott sei Dank sehr selten. Wenn Du vorhast, Dich ausschließlich an den beliebtesten Reisezielen aufzuhalten (also Bangkok, Chiang Mai, Pai, Chiang Rai, Phuket, Koh Lanta, Krabi, Pattaya, Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao, Kanchanaburi, Ayutthaya etc.), dann sind Malaria-Tabletten nicht notwendig.

Viele Webseiten und Reisekliniken raten dazu, Malaria-Tabletten einzunehmen, wenn Du Zeit an den Grenzen Thailands verbringst. Also zum Beispiel in der Nähe der Nachbarländer Kambodscha oder Myanmar, wo Malaria häufiger vorkommt. Aber auch hier rate ich Dir natürlich, Dich für genauere Informationen bei einem Arzt zu informieren.

SICHERHEIT – Wie sicher ist Backpacking in Thailand?

thailand flagge
Ist Thailand ein sicherer Fleck?

Kriminalität in Thailand

Hinsichtlich der Kriminalität ist Thailand ein unglaublich sicheres Reiseland. Überfälle, Diebstähle und mehr Gewaltverbrechen kommen im Vergleich zu Europa und den USA rein statistisch gesehen deutlich weniger oft vor. Viele thailändische Einheimische lassen sogar die Schlüssel im Motorrad, während sie mal schnell auf dem Markt einkaufen. Und im Prinzip kannst Du auch nach Einbruch der Dunkelheit unbesorgt durch Städte und Dörfer laufen – selbst als Frau.

Auch wenn Du eventuell die ein oder andere Horrorgeschichte über die Ermordung von Backpackern in Thailand gehört hast – statistisch gesehen kommen solche Vorfälle äußerst selten vor. Meistens dienen solche Nachrichten eher als Clickbait, die Dich nur auf ihre Webseite ziehen wollen.

Verkehrsunfälle in Thailand

Was Du aber auf jeden Fall ernst nehmen solltest, ist die Verkehrslage im Land des Lächelns. Die häufigste Todesursache für Touristen in Thailand sind nämlich Verkehrsunfälle, insbesondere Unfälle mit dem Roller oder Motorrad. Laut der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist Thailand das Land mit der zweithöchsten Verkehrstotenrate der Welt ein (mit Libyen auf Platz eins).

Nachdem ich mittlerweile jedoch auch in anderen Ländern Südostasiens unterwegs war (wie Indonesien oder Vietnam), kann ich dieser Statistik fast keinen Glauben schenken.

Für mich persönlich ist Thailand eigentlich das einzige Land in Südostasien, in dem ich mich relativ sicher auf den Straßen fühle. Gut, natürlich ist der asiatische Fahrstil nicht mit der europäischen Verkehrsordnung zu vergleichen, aber trotzdem: Andere Länder kamen mir schlimmer vor.

ist thailand sicher

Beachte: Grundsätzlich solltest Du beim Rollerfahren immer einen Helm tragen, vorsichtig fahren und Dir vor Reiseantritt einen internationalen Führerschein besorgen. (Wichtig: Hast Du keinen internationalen Führerschein, dann wirst Du bei einem Unfall in Thailand nicht durch Deine Reiseversicherung abgedeckt.)

Aber auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln musst Du Dir keine Gedanken machen. Busse – insbesondere Reisebusse – sind gepflegt, modern und die Fahrer sind in der Regel ausgeruht und fahren vorsichtig.

Lebensmittel- und Wasserhygiene in Thailand

Thailand ist mittlerweile ein modernes Land. Die Hygiene in Restaurants und Cafés entspricht zwar nicht europäischen Standards, ist aber im Allgemeinen sehr gut – vor allem Auslänfim Vergleich zu Indien und anderen südostasiatischen Ländern. Selbst das von vielen gefürchtete Streefood ist normalerweise unbedenklich, da es täglich frisch gekocht wird.

Leitungswasser in Thailand

Das Wasser aus dem Wasserhahn solltest Du in Thailand allerdings nicht trinken. Das Wasser hingegen, das in lokalen Restaurants auf Tischen im ganzen Land bereitgestellt wird, ist gefiltert und daher trinkbar. Eis wird oft, wenn auch nicht immer, aus gefiltertem Wasser hergestellt und kann in der Regel ohne Probleme im Getränk konsumiert werden.

Alkohol in Thailand

Buckets“ sind unter Backpackern eine absolute Beliebtheit. Wenn Du Dir so einen Bucket bestellst, bekommst Du einen farbigen Eimer gefüllt mit billigem Alkohol, einem Energydrink und einem Mixtool. Für viele der schnellste und günstigste Weg, in Partystimmung zu kommen. 😉

thailand buckets
Ich beim Bucket schlürfen auf der Full Moon Party in Koh Phangan.

REISEVERSICHERUNG – Backpacking in Thailand ohne Versicherung?

Ohne Reiseversicherung solltest Du als Backpacker definitiv nicht nach Thailand reisen. Denn im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls gehe ich mal davon aus, dass Du in einem modernen Krankenhaus behandelt werden willst. Hier können die Krankenhausrechnungen selbstverständlich sehr hoch ausfallen. Behandlungskosten gehen schneller in den vierstelligen Bereich als Du denkst. Und wenn Du Dich in einer Notlage befindest, sollten die Kosten nicht im Vordergrund stehen.

Mal abgesehen davon ist eine Reiseversicherung auch sinnvoll bei verlorenen und gestohlenen Gegenständen sowie bei Reisebetrug oder Reisestornierungen, auf die Du keinen Einfluss hast.

Ich persönlich habe meine Reiseversicherung bei Hansemerkur abgeschlossen. Hier hatte ich bisher nie Probleme mit den Abrechnungen, bei Fragen bekommst Du in der Regel schnell eine Antwort.

PACKLISTE – Was kommt alles in den Rucksack?

packliste für backpacker
In meinen Backpack packe ich …

Kleidung für Thailand

Für Thailand brauchst Du eigentlich nur leichte Kleidung; Shorts, T-Shirts, Tanktops und leichte Hosen reichen im Normalfall völlig aus. Wenn Du in der kühlen oder regnerischen Jahreszeit unterwegs bist, würde ich für die Abende noch eine Strickjacke oder einen Pullover einplanen.

Außerdem gilt: Je weniger Klamotten du mitschleppen musst, desto besser. Bei Bedarf kannst du vor Ort ja immer noch neue Klamotten kaufen, wenn Du welche brauchst!

Muss ich mich als Frau verhüllen?

Thailands ist bekannt für seine entspannte Kultur. Als Frau musst Du Dich dort nicht verhüllen – im Gegensatz zu anderen Ländern wie Indien oder Sri Lanka. In vielen Gegenden wirst Du nicht nur Ausländer leicht bekleidet herumstolzieren sehen, sondern auch Thailänder und Thailänderinnen. Das bedeutet allerdings nicht, dass Du überall im Bikini herumlaufen kannst. Am Strand ist das natürlich kein Problem. Beim Besuch eines Tempels oder eines religiösen Denkmals müssen Beine und Schultern hingegen bedeckt sein.

Und auch bei Deinen Mahlzeiten solltest Du ein T-Shirt tragen, da das Essen oben ohne in einem Restaurant als unhöflich gilt.

Schuhe für Thailand

Auch hier gilt: Je weniger Schuhe, desto besser! An die Mädels: Ihr werdet sicherlich keine Absätze brauchen, da das Nachtleben in Thailand sehr entspannt und die Kleiderordnung fast immer leger ist (mit Ausnahme einiger der schickeren Clubs in Bangkok wie die Backstage Bar in Thong Lor).

Flip-Flops reichen im Grunde genommen für fast jeden Ort und jede Aktivität aus. Wenn Du viel wandern willst, dann ist ein gutes Paar an robusten Trekkingsandalen oder leichten Schuhen natürlich zu empfehlen. Richtige Wanderschuhe sind zu heiß, schwer und nervig, um sie die ganze Zeit herumzutragen.

Nützliche Gegenstände

Hier noch ein paar andere Dinge, die Du fürs Backpacking in Thailand vielleicht mitnehmen willst: Mückenschutzmittel, Sonnencreme, Erste-Hilfe-Kasten, Desinfektionsmittel, Sonnenbrille, Tampons (Damen), Flasche mit gefiltertem Wasser, kleines Vorhängeschloss zum Sichern Deiner Tasche, Reisehandtuch, Ohrstöpsel, Reisekissen, Stirnlampe , Reiseadapter.

FLÜGE – Flughäfen und Fluggesellschaften in Thailand

der flug kann losgehen

Flug nach Thailand

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok gibt es zwei Flughäfen: Bangkok Suvarnabhumi und Don Mueang – beide sind etwa eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt. Bangkok Suvarnabhumi ist dabei der größte internationale Flughafen in Thailand, hier landen die meisten internationalen Flüge. Don Mueang bietet hingegen hauptsächlich Inlandsflüge an und bildet gleichzeitig die Heimat von AirAsia, Thailands größter Billigfluggesellschaft.

air asia fluggesellschaft
Air Asia ist die größte Fluggesellschaft in Thailand.

Beliebte Fluggesellschaften, die sich für einen Flug nach Thailand eignen, sind Qatar Airways, Etihad, Emirates, Singapore Airlines oder Cathay Pacific. Zu den günstigeren Fluggesellschaften gehören Aeroflot, Eva Air, China Airlines und Air China. Ein Tool, mit dem Du die günstigsten Flüge nach Thailand im Nu herausfindest, ist Skyscanner. Auf dem Flugportal kannst Du verschiedene Fluggesellschaften direkt miteinander vergleichen.

Fliegen innerhalb Thailand

Fliegen innerhalb von Thailand ist günstig, sicher und unkompliziert. Die wohl bekannteste Fluggesellschaft in diesem Kontext ist AirAsia. Andere Billigflieger in Thailand sind Nok Air, Thai Lion Air, Orient Thai und Bangkok Airways (etwas teurer). Wenn Du Deinen Inlandsflug buchen willst, statte einfach den Webseiten der einzelnen Fluggesellschaften einen Besuch ab. Oder vergleiche die Preise der verschiedenen Fluggesellschaften auf Skyscanner.

Kleiner Tipp am Rande: Falls Du auf eine thailändische Insel fliegen willst, solltest Du Dir definitiv die Pauschalangebote von Nok Air ansehen.

SPRACHE – 10 hilfreiche thailändische Phrasen, die Du kennen solltest

  1. Hallo / auf Wiedersehen: Sawasdee krap / ka
  2. Dankeschön: Kop khun krap / ka
  3. Wie geht es Dir?: Sabaidee myee?
  4. Kann ich bitte die Rechnung haben?: Scheck bin krap / ka
  5. Kannst Du das Taxameter aufstellen?: Dit meter dai mai ka
  6. Wie viel?: Towry krap / ka?
  7. Zu teuer: Paeng mak!
  8. Nein, danke: Mai ow krap / ka
  9. Nicht scharf, bitte: Mai ped krap / ka
  10. Ich bin Vegetarier: Kin jay krap / ka

KOMMUNIKATION – Handy & Internet in Thailand

WLAN in Thailand

Im Gegensatz zu Deutschland ist das WLAN-Netz in Thailand riesig und fast überall im Land verfügbar – sogar auf tropischen Inseln und hoch in den Bergen Nordthailands. Das beste Netz hast Du natürlich in Städten wie Bangkok und Chiang Mai. Grundsätzlich bietet nahezu jedes Hostel oder Café kostenloses WiFi an. Daher zieht es eben auch so viele digitale Nomaden nach Thailand. Online arbeiten und Backpacking in Thailand zur selben Zeit ist hier keineswegs ein Problem.

Brauche ich eine SIM-Karte in Thailand?

Verkehrt ist es auf jeden Fall nicht! Auch, wenn Du in Thailand fast überall Spots mit WLAN findest – meiner Meinung ist es einfach angenehmer, wenn Du überall über mobile Daten ins Internet kannst. Dafür musst Du Dir in Thailand einfach eine SIM-Karte besorgen. Diese kannst Du entweder direkt am Flughafen erwerben oder auch in einem 7-11-Shop, den Du wortwörtlich an jeder Straßenecke findest.

Die Kosten liegen in der Regel bei etwa 199 Thai Baht für 1,5 GB und 399 Baht für 4,5 GB 4G-Internet. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir eine SIM-Karte von AIS empfehlen.

BUDGET – Was kostet Backpacking in Thailand?

Auch, wenn es sicherlich noch günstigere Länder gibt – für europäische Verhältnisse ist Backpacking in Thailand nach wie vor alles andere als kostspielig. Wenn Du dazu bereit bist, mit dem Bus zu fahren anstatt zu fliegen, in Hostels zu nächtigen und Streetfood zu essen, kannst Du dabei wirklich ordentlich Geld sparen. Im Folgenden gebe ich Dir einen Einblick, wie viel das Leben in Thailand kostet. Damit Dir die Budgetplanung später leichter fällt und Du nicht unnötig Geld ausgibst.

Das Essen in Thailand

thai street food

Streetfood: Wenn Du Deinen Magen auf möglichst günstige Weise füllen willst, dann solltest Du das thailändische Streetfood lieben lernen. Ein Teller Streetfood oder eine Schüssel Nudelsuppe (Goyteow) kostet Dich je nach Location zwischen 40 und 60 Baht (1 bis 2 €).

Westliches Essen: Ist zwar teurer als lokales Essen, aber arm wirst Du davon trotzdem nicht. Eine Pizza oder einen Burger bekommst Du ohne weiteres für 250 Baht (7 bis 8 €). Es gibt eine schiere Vielzahl an fantastischen westlichen Restaurants im ganzen Land verteilt, von italienisch über griechisch bis hin zu japanisch. Und natürlich gibt es auch Restaurants, in denen typisch deutsche Kost angeboten wird. Dass der Schweinebraten dort allerdings meistens nicht so schmeckt wie im deutschen Gasthaus von nebenan, dürfte wohl klar sein.

Getränke: Ein Fruchtshake kostet Dich um die 40 Baht (1 €), eine kleine Dose Singha Bier im 7-11-Shop kostet 35 Baht. In einem Restaurant bekommst Du eine kleine Flasche Bier für um die 50 Baht in einem günstigen Lokal oder für 70 bis 100 Baht in einem gehobeneren Lokal. Wein ist jedoch teuer (ca. 120 Baht pro Glas) und im Allgemeinen nicht mit europäischem Wein zu vergleichen. Lass also besser die Hände davon!

Kosten für eine Unterkunft in Thailand

Die Unterkünfte in Thailand punkten durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Backpacker-Hostels sind modern, sauber und bieten jede Menge Features (wie zum Beispiel Swimmingpools, Schließfächer, Gemeinschaftsküchen, Waschmaschinen, usw.).

unterkunft in thailand

Natürlich variieren die Preise für Unterkünfte von Ort zu Ort stark. Im Allgemeinen sind die Preise im Norden sowie in den weniger touristischen Orten günstiger.

Hostels: Am günstigsten fährst Du in Thailand mit den Hostels. Eine Nacht in einem solchen Schlafsaal kostet Dich in etwa 250 Baht (7 €). Grundsätzlich hängt der Preis hier aber auch von der Lage des Hostels ab und natürlich von der Qualität des Hostels. Wenn Du bereit bist, Kompromisse einzugehen, kannst Du sogar noch deutlich billigere finden.

Das billigste Hostel, in dem ich vor einigen Jahren eine Nacht verbracht habe, nennt sich „Cats in Space“. Für einen Schlafplatz in dem 16-Bett Dorm Room auf Koh Phangan musste ich lediglich 100 Baht (ca. 3 €) berappen.

hostels
Hostels sind günstig und bieten die Chance auf neue Bekanntschaften.

Privatzimmer: Wenn Du auf Reisen ein Zimmer für Dich alleine willst, dann kannst Du natürlich ein Privatzimmer buchen. Auch hier variieren die Preise je nach Lage und Luxus. Sehr einfach eingerichtete Zimmer findest Du bereits ab 350 Baht (10 €). Ab 600 Baht kannst Du Dir dann schon mehr erwarten als ein einen kleinen Ventilator und kalte Duschen. Für ein bequemes Doppelzimmer mit Klimaanlage, TV, heißer Dusche, Balkon und Kingsize-Bett zahlst Du in der Regel um die 800 Baht (25 €) pro Nacht.

privat unterkunft
Für etwas mehr Geld bekommst Du in Thailand bereits ein komfortables Privatzimmer.

Langzeitunterkünfte: Hast Du vor, über eine längere Zeit in Thailand zu verweilen? Die monatliche Miete für eine saubere, moderne Wohnung mit Klimaanlage, heißer Dusche und WiFi kostet Dich in etwa 10.000 Baht (300 €). Wohnungen, die zur Vermietung auf Airbnb angeboten werden, sind meistens zu teuer, weshalb es eigentlich immer besser ist, sich persönlich schlau zu machen oder auf anderen Portalen im Internet zu suchen.

Transportkosten in Thailand

Wenn Du vorhast, viele verschiedene Orte in Thailand zu erkunden, musst Du Dir nicht wirklich einen Kopf über die Kosten machen. In Thailand findest Du überall günstige und zuverlässige Transportmöglichkeiten.

  • Flüge: Billigflüge innerhalb Thailands sind teilweise frech billig. So kostet Dich ein Flug von Bangkok nach Chiang Mai beispielsweise im Durchschnitt nur um die 20 €. Schau Dich hierfür einfach mal bei Skyscanner nach günstigen Angeboten um.
  • Züge, Busse, Taxis: Ein Nachtzug von Bangkok nach Chiang Mai oder von Bangkok nach Surat Thani kostet in etwa 800 Baht, während ein Nachtbus für die gleiche Strecke mit 600 Baht meistens etwas günstiger ist. Über 12GO Asia hast Du die Möglichkeit, mehr über die Preise zu erfahren und Tickets zu buchen. Taxis sind hingegen eine Angelegenheit für Sich. Wenn Du in größeren Städten unterwegs bist, dann achte immer darauf, dass Dein Taxifahrer sein Taximeter zur Kostenberechnung verwendet. Andernfalls kannst Du davon ausgehen, dass Du abgezogen wirst. Und auch auf den Inseln sind Taxis mittlerweile ziemlich teuer. Dort zahlst Du für eine 30-minütige Fahrt schon mal gut und gerne 800 Baht.

Das kosten die besten Aktivitäten in Thailand

Was darf beim Backpacking in Thailand keineswegs fehlen? Richtig, jede Menge coole Aktivitäten! Je mehr Du erleben willst, desto mehr Geld solltest Du natürlich einplanen. Oftmals sind es nicht Unterkunft, Verpflegung oder Transport, die dem Geldbeutel zusetzen, sondern die einmaligen Aktivitäten.

scuba diving
Auf Koh Tao ist Scuba Diving ein absolutes MUSS

Mein Rat: Entscheide Dich für ein paar Aktivitäten, für die Du wirklich brennst und zerbrich Dir dann nicht den Kopf über die Kosten. Immerhin sind diese Aktivitäten in Thailand sicherlich deutlich günstiger als anderswo. Und außerdem sind es genau solche Erfahrungen, die Dein Backpacking-Abenteuer unvergesslich machen! Hier eine kurze Übersicht über die Preise einiger Aktivitäten:

  • 1-tägiger Schnuppertauchgang in Koh Tao: 60 €
  • 3-tägiger Tauchlernkurs in Koh Tao: 280 €
  • 1-tägige Wanderung in Pai: 25 €
  • Kochkurs in Chiang Mai: 40 €
  • 1-wöchiger Muay-Thai-Kurs in Pai: 140 €
  • 1-wöchiger Yoga-Retreat auf Koh Phangan: 500 €
  • 1-tägiger Kletterkurs: 65 €

Die Wäsche

Wenn Du länger on Tour bist, musst Du wohl oder übel irgendwann Deine Klamotten waschen. Dafür kannst Du Deine Wäsche beispielsweise einfach im Hostel abgeben, wo Du zahlst du um die 30 bis 40 Baht pro Kilo zahlst. Alternativ dazu kannst Du auch die münzbetriebenen Waschmaschinen in den öffentlichen Waschsalons (die größte Kette nennt sich Otteri) nutzen, die es so gut wie überall gibt. Hier zahlst Du dann nur um die 30 bis 40 Baht für eine ganze Ladung an Wäsche! Für weitere 30 Baht kannst Du Deine Klamotten dann dort auch direkt in den Trockner packen.

Massagen

Ein absolutes HIGHLIGHT in Thailand sind die Massagen, die Du fast überall im Land und jederzeit für weniger als 10 € (pro Stunde) in Anspruch nehmen kannst. Eine Thai-Massage kostet im Schnitt zwischen 200 und 300 Baht. Eine Ölmassage 350 bis 450 Baht und eine Fußmassage 250 bis 350 Baht. Pediküre und Maniküre gibt es ebenfalls bereits ab 200 Baht und einen Haarschnitt ab 150 Baht. Gönn Dir ruhig bei diesen Preisen!

TRANSPORT – So kommst Du in Thailand von Ort zu Ort

Busse in Thailand

transportkosten in thailand

In Thailand gibt es drei verschiedene Varianten, wenn Du Dich für Bus fahren entscheidest: VIP-Busse, lokale Busse und Minibusse.

VIP-Bus: Die „VIP“-Busse sind speziell auf Touristen ausgerichtet und fahren die beliebtesten Strecken in Thailand ab: Wie zum Beispiel von Bangkok nach Chiang Mai oder von Bangkok nach Surat Thani. Die durchschnittlichen Kosten für eine 8-stündige Fahrt belaufen sich auf 600-800 Baht.

VIP-Busse bieten mehr Komfort als lokale Busse und – besonders wichtig – eine integrierte Klimaanlage. In der Regel erhältst Du hier sogar eine Flasche Wasser sowie einen Snack und manchmal sogar eine einfache thailändische Mahlzeit dazu. Ein Busticket kannst Du ganz unkompliziert in einem der tausenden Reisebüros kaufen, die im ganzen Land verteilt sind (vor allem in den touristischen Regionen).

Wenn Du auf eine Insel reisen willst, kannst Du Tickets erwerben, die sowohl eine Busfahrt enthalten als auch einen anschließenden Transfer mit der Fähre. Du erhältst hierfür einen Aufkleber, den Du Dir auf Deine Brust klebst. Anschließend kümmern sich die Thais quasi von selbst darum, dass Du am richtigen Ziel ankommst. Mega einfach und unkompliziert.

Lokaler Bus: Lokale Busse können deutlich billiger sein als VIP-Busse und bieten viele Routen zu Städten und Dörfern im ganzen Land an. Auch wenn die Busse wahrscheinlich einige Jahre mehr auf dem Buckel haben und lediglich mit einem Ventilator statt einer Klimaanlage ausgerüstet sind, kann man es dennoch darin aushalten.

Der einzige Nachteil besteht jedoch darin, dass eine Fahrt mit dem lokalen Bus unter Umständen sehr lange dauern kann. Das liegt daran, dass viele Leute an Zwischenstopps abgesetzt werden!

Minibus: Für kürzere Fahrten – zum Beispiel von Chiang Mai nach Pai – empfehlen sich die Minibusse, die von örtlichen Busbahnhöfen abfahren. Die Kosten für eine Mitfahrt sind günstig (ab 100 Thai Baht) und die Fahrt relativ bequem – auch wenn es unter den Thailändern den ein oder anderen Rennfahrer gibt!

Züge in Thailand

zugfahrt in thailand

Mit dem Zug durch Thailand cruisen ist eine weitere Option beim Backpacking in Thailand, mit der Du Deinen Geldbeutel schonen kannst. Die Züge in Thailand fahren von Norden nach Süden und von Bangkok aus in den Nordosten des Landes. Und alle Zuglinien führen durch Bangkok. Nachtzüge eignen sich ideal, um durch das Land zu reisen: Alle Passagiere erhalten hier ihr sogar ein eigenes Bett mit einem Sichtschutzvorhang.

Die Züge sind modern und sauber, auf Wunsch kannst Du auch jederzeit Essen und Getränke kaufen. Erwerben kannst Du die günstigen Tickets entweder direkt am Bahnhof oder online.

Skytrain und U-Bahn

Der Skytrain und die U-Bahn stehen Dir nur in Bangkok zur Verfügung. Dabei handelt es sich um günstige und effiziente Transportmittel für die Stadt der Engel. Dein Ticket kannst Du tagsüber an den Bahnhöfen kaufen, für läppische 10 bis 20 THB pro Fahrt.

skytrain

Taxis in Thailand

Taxis (egal ob orange, gelbe, pinke, grüne und blaue) gibt es genug in allen größeren Städten – insbesondere in Bangkok. Wie bereits gesagt, solltest Du hier besonders achtsam sein. Während die einen Taxifahrer völlig überteuerte Preise fordern, fahren (vor allem in Bangkok) alle seriösen Taxis mit Taximeter. (Beachte: Vom Flughafen aus gibt es einen Zuschlag von 150 Thai Baht für die Fahrt in die Stadt.)

Damit Du nicht abgezockt wirst, mach den Taxifahrern immer von Anfang an klar, dass Du nur einsteigst, wenn er den Taximeter nutzt. Dadurch vermeidest Du eine teure Überraschung am Ende der Taxifahrt. Im Allgemeinen sind Taxis aber billig und zuverlässig.

Hinweis: An manchen Orten – wie zum Beispiel auf den Inseln – wirst Du mit den Taxifahrern wohl oder übel verhandeln müssen, da diese in der Regel kein Taximeter verwenden.

Eine günstige Alternative zu den Taxifahrten ist Grab. Dabei handelt es sich um eine bei den Thais äußerst beliebte und günstige Transportmöglichkeit. Lade Dir hierfür einfach die App auf Dein Smartphone und engagiere Deinen privaten Fahrer.

Tuk Tuks in Thailand

tuk tuks
Die berüchtigten Tuk Tuks gibt es in Bangkok wie Sand am Meer.

Obwohl Tuk Tuks ein absoluter Klassiker in Thailand sind, heißt das noch lange nicht, dass ich Dir diese auch empfehlen kann. Im Grunde genommen machen diese nämlich nur Lärm, verschmutzen die Umwelt und sind dazu auch noch unbequem.

Nach dem obligatorischen Selfie klingt der Zauber um die Tuk Tuks meistens auch schon wieder ab. (Übrigens: Anscheinend verbringen Tuk Tuk Fahrer ganze zwei Monate im Jahr im Stau!) Außerdem sind Tuk Tuks teurer als Taxis.

Achtung! Eine gängige Masche von Tuk Tuk Fahrern ist es, Dich für nur 10 Baht zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu kutschieren. Nimm dieses Angebot keinesfalls an! Denn am Ende bringt er Dich dann nur zu Edelsteingeschäften, Anzuggeschäften und anderen Juweliergeschäften und übt passiven Druck auf Dich aus, irgendwelche überteuerten Gegenstände zu kaufen. Dann wird das Backpacking in Thailand schnell teurer als Du geplant hast!

Songthaews in Thailand

Song heißt „zwei“ und thaew heißt „Bank“, was den Namen dieses Sammeltaxi-Konzepts ganz gut verbildlicht. Diese roten Vans (mit zwei Bänken am Heck) folgen bestimmten Route durch alle größeren Städte – insbesondere in Chiang Mai. Die Einheimischen steigen hier ein und aus, wann immer sie Lust haben. Die Kosten fürs Zusteigen betragen 20 Baht.

Moto-Taxis in Thailand

Motorradtaxis sind für kurze Fahrten geeignet und natürlich, wenn Du nicht viel Gepäck im Schlepptau hast. Achte in Bangkok hierfür einfach auf die Männer in orangefarbenen Westen und verhandle den Preis, bevor Du aufsteigst.

Fähren in Thailand

Passagier- und Autofähren fahren zu allen großen Inseln in Thailand. Die wichtigsten Unternehmen sind Lomprayah, Sea Tran und Songserm. Schifffahrten gehören einfach dazu, wenn Du Backpacking in Thailand machst.

THAI FOOD – Die kulinarischen Köstlichkeiten Thailands

kosten für essen in thailand
Pad Thai – das nationale Hauptgericht.

Wenn ich Dir nur einen Tipp für Deine anstehende Reise nach Thailand mit auf den Weg geben dürfte, dann diesen: Hab keine Angst vor Streetfood! Denn was wäre Backpacking in Thailand ohne authentisches Thai Food?

Es ist frisch, lecker und wird Dir mit ziemlicher Gewissheit einige glückliche Erinnerungen an Dein Rucksackabenteuer verschaffen! (Vor einer Lebensmittelvergiftung musst Du in den meisten Fällen wirklich keine Angst haben, da das Essen an den Straßenständen in Thailand aufgrund der Masse an Kunden oft viel frischer ist als das in Hotels und Restaurants.)

pa naeng curry
Pa Naeng ist mein persönlicher Favorit! (Bild stammt aus einem Restaurant in Tha Sala)

Zum Mittagessen kommt bei den Thais häufig „Goyteow“ auf den Tisch, eine Nudelsuppe mit Fleisch (Huhn, Schwein, Rind, Fisch oder Fleischbällchen) und einer Portion Gemüse in einer leckeren Brühe. Oft kannst Du dabei zwischen Sen Yai (großen Nudeln), Sen Lek (kleinen Nudeln) oder Sen Bamee (gelben Nudeln) auswählen.

Auf so gut wie jedem Streetfood-Tisch in Thailand findest Du zudem vier Behälter, welche mit den wichtigsten Gewürzen für eine Nudelsuppe gefüllt sind: Chilischoten, Fischsauce, Essig und eingelegte Chilis. Füge Deiner Suppe für das ultimative kulinarische Erlebnis am besten von allem etwas hinzu!

Natürlich gibt es auch unzählige andere thailändische Streetfood-Gerichte, die günstig und lecker sind. Dazu zählen alle möglichen Reis- und Nudelgerichte vom Nationalgericht Pad Thai über Pad Krapow bis zum Pa Naeng Curry. Warum nicht alle ausprobieren!

Hier ein paar Tipps rund um die thailändische Küche:

  • Lebensmittel im Norden Thailands sind im Allgemeinen billiger als im Süden.
  • Besuche die Thai Food Stände und Restaurants, die überwiegend von Einheimischen besucht werden, um das billigste und leckerste Essen zu finden!
  • Auf den Nachtmärkten (Night markets) findest Du eine Vielzahl an lokalen Gerichten zu absolut niedrigen Preisen. (Beispiel gefällig? Ein Teller mit frischem Sushi auf dem Nachtmarkt in Chiang Mai kostet nur 25 Baht.)
  • Wenn Du kein scharfes Essen magst, sag beim Bestellen einfach „my ow ped“. Aber selbst das klappt nicht immer, denn: Thais lieben es scharf und würzig!

Obst: Thailands Märkte sind reich an exotischen und köstlichen Früchten. Frische Mangos, Drachenfrüchte oder Rambutans bekommst Du dort bereits unter einem Euro.

ROUTEN – Backpacking in Thailand

koh tao aussichtpunkt
Über die Aussicht konnte ich auf Koh Tao nicht meckern.

Fürs Backpacking in Thailand gibt es natürliche keine Musterschablone.

Welche Backpacking Route sich am besten für Dich eignet, hängt natürlich davon ab, wie lange Du unterwegs bist, mit welchem Budget und zu welcher Jahreszeit.

Im Folgenden stelle ich Dir im Groben einige Backpacker-Routen vor, um Dir ein wenig Inspiration mit auf den Weg zu geben!

1. Rucksacktour durch Nordthailand!

  • Eine beliebte Rucksacktour beginnt in Bangkok, wo Du zunächst 2 bis 3 Tage verbringst, bevor es Richtung Norden geht.
  • Auf dem Weg nach Norden ist der erste Stopp die alte Hauptstadt Sukhothai.
  • Anschließend geht es nach Chiang Mai, wo Du die Möglichkeit hast, die schönsten Tempel der Stadt zu besuchen und einige kulturelle Aktivitäten auszuprobieren.
  • Als Nächstes geht es um die drei Stunden Richtung Westen nach Pai, eine prachtvolle thailändische Provinz in den Bergen.
  • Von hier aus geht es weiter nach Westen, und zwar nach Mae Hong Son, einer wunderschönen Stadt am See und der Pforte zu einer atemberaubenden Berglandschaft.
  • Dort empfiehlt es sich auch, eine Nacht in der wenig besuchten Bergstadt Mae Sariang zu verbringen.
  • Die nächste Station ist Doi Inthanon, wo Du Thailands höchsten Berg bestaunen kannst.
  • Fahre zurück nach Chiang Mai.
  • Dann geht es drei Stunden Richtung Norden nach Chiang Rai, wo Du Dir den Weißen Tempel anschauen kannst.
  • Abschließend geht es nach Chiang Khong, der Grenze zu Laos, wo Du Dein Rucksackabenteuer in Laos fortführen kannst! Oder aber, Du fliegst von Chiang Mai aus zurück nach Bangkok (der Flug dauert eine Stunde).
norden in thailand
Chiang Mai – Die „inofizielle“ Hauptstadt Nordthailands

2. Rucksacktour durch Südthailand!

  • Wie fast jede Backpacking Tour in Thailand beginnt auch diese in Bangkok. Die Route beginnt von hier aus mit dem Nachtzug nach Chumphon.
  • Als Nächstes geht es mit der Fähre zur Insel Koh Tao, dem absoluten Hotspot in Thailand, wenn Du vorhast, Scuba Diving zu lernen. Den Open Water Kurs (PADI oder SSI) kannst Du dort in 3 Tagen absolvieren. Aber auch zum Schnorcheln oder zur reinen Entspannung bietet die wunderschöne Insel die perfekte Location.
  • Von Koh Tao aus kommst Du mit dem Schiff in nur einer Stunde nach Koh Phangan, wo Monat für Monat die legendäre Full Moon Party stattfindet. An der Westküste kannst Du zudem eine komplett eigene Yogi-Szene erkunden.
  • Wenn Du erstmal genug Insel-Lifestyle erlebt hast, kannst Du die Fähre zurück zum Festland nehmen und den Khao Sok Nationalpark für Dschungelabenteuer und Elefantenaction anpeilen!
  • Von dort aus nimmst Du den Minibus nach Krabi und erkundest den umwerfend schönen Railay Beach. Hier kannst Du beispielsweise Klettern lernen, in einer Lagune wandern oder eine Höhle ausloten.
  • Die nächste Station ist die Insel Koh Lanta, die Du mit dem Boot erreichst.
  • Von hier aus kannst Du dann entweder zur Insel Koh Lipe und weiter nach Malaysia reisen oder eben vom nahegelegenen Flughafen in Krabi zurück nach Bangkok fliegen.
süden thailands
Im Süden Thailands erwarten Dich paradiesische Landschaften.

3. Der Mix: Nord- und Südthailand-Rucksacktour!

Wenn Du sowohl den Norden als auch den Süden Thailands kennenlernen willst, dann ist diese Reiseroute genau das Richtige für Dich!

  • Du startest wieder ein paar Tage in Bangkok und unternimmst im Anschluss einen Tagesausflug in das alte Königreich Ayutthaya.
  • Mit dem Nachtzug kommst Du unkompliziert in das nördliche Chiang Mai, wo Du jede Menge Tempel abklappern sowie diverse kulturelle Aktivitäten (wie Muay Thai, Thai-Massagen, Kochkurse oder Elefantenschutzgebiete) genießen kannst.
  • Dann geht es mit dem Minibus in drei Stunden zum Backpacker-Treffpunkt Pai im Westen. Die Stadt ist bekannt für ihre wunderschöne Berglandschaft und Live-Musikszene.
  • Nach ein paar Tagen kehrst Du einfach nach Chiang Mai zurück, von wo aus Du Dir einen günstigen Flieger nach Krabi schnappst, um Dein Abenteuer im Süden zu starten.
  • Hier beginnst Du dann mit der Erkundung von Railay Beach, einer atemberaubenden Bucht mit einigen der besten Kletterfelsen der Welt.
  • Anschließend nimmst Du die Fähre nach Koh Lanta, wo Du an den traumhaften Stränden entspannen kannst. Oder Du unternimmst eine Schnorcheltour, erkundest gigantische Höhlen und begibst Dich auf ein Wasserfallabenteuer.
  • Nach einer unvergesslichen Zeit auf der Insel kehrst Du zum Festland zurück und machst Dich auf den Weg zum Khao Sok Nationalpark. Hier gibt es unglaublich spannende Dschungelrouten und schwimmende Bungalows.
  • Von Khao Sok geht es als Nächstes mit dem Minibus nach Surat Thani, wo Du die Fähre nach Koh Phangan nimmst.
  • Und nicht zuletzt darf Koh Tao natürlich nicht fehlen, die Trauminsel für alle Hobbytaucher.

DIE BESTEN ORTE – Das gibt es in Thailand zu sehen

Zentralthailand

Zentralthailand ist bekannt für seine Vielfältigkeit und ausgeprägte Kultur. Im Kern des ganzen steht natürlich die Hauptstadt Bangkok (Krung Thep in der Landessprache). Aber auch außerhalb der Landeshauptstadt gibt es beim Backpacking in Thailand jede Menge zu erleben: wie zum Beispiel antike Ruinen, riesige Nationalparks oder tropische Inseln im Golf von Thailand.

Bangkok, die Hauptstadt von Thailand

bangkok
Bangkok – die Stadt, die niemals schläft.

Backpacking in Thailand beginnt für die meisten in Bangkok – auch Stadt der Engel genannt. Ein Highlight ist hier definitiv die berühmte Khao San Road, das lebendige Backpacker-Zentrum Südostasiens und Tor zu Deinem Backpacking-Abenteuer …

Schon gewusst? Bangkok heißt auf thailändisch: Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit. Verrückt, oder?

Inseln in der Nähe von Bangkok

Aber auch außerhalb von Bangkok gibt es beim Backpacking in Thailand jede Menge zu erleben. Mach Dich auf zu den nahe gelegenen tropischen Inseln Koh Chang (Thailands zweitgrößte Insel), Koh Samet und dem kleineren und weniger touristischen Koh Si Chang – alles Orte, die Du innerhalb einer fünfstündigen Fahrt von Bangkok aus erreichst. Und glaub mir: Nach einer längeren Zeit in der Big Mango (Ausdruck für Bangkok) wirst Du Dich pudelwohl fühlen, wenn Du endlich weg bist von dem ewigen Verkehr und Lärm; und stattdessen an den wunderschönen weißen Sandstränden faulenzen kannst.

  • Koh Chang
  • Koh Samet
  • Koh Si Chang
  • Koh Kood

Der Rest von Zentralthailand ist quasi eine Quelle von kulturellen Sehenswürdigkeiten. Besuche die antiken Ruinen von Ayutthaya, Sukhothai und Phimai. Oder begib Dich in den Khao Yai Nationalpark, um exotische Tiere zu beobachten.

  • Ayutthaya
  • Sukhothai
  • Phimai
  • Khao Yai Nationalpark
  • Kanchanaburi
  • Sangkhlaburi
  • Hua Hin
  • Khao-Sam-Roi-Yot-Nationalpark

Der Norden Thailands

nordthailand

Mit seiner üppigen Berglandschaft, den sprudelnden Wasserfällen sowie den malerischen Seen und Flüssen inmitten von hellgrünen Reisfeldern ist Nordthailand eine der unberührtesten und schönsten Gegenden Thailands. Dieser Teil des Landes genießt ein kühleres Klima, mit Temperaturen bis zum Gefrierpunkt in den höchsten Gebieten. Der ideale Startpunkt ist die inoffizielle „Hauptstadt des Nordens“, Chiang Mai.

Hier werden unzählige Outdoor-Aktivitäten angeboten, von Mountainbiken über Wandern, Klettern, Rafting bis hin zu Kajakfahrten. Zudem findest Du hier auch viele Elefantenschutzgebiete.

Orte im Norden Thailands:

  • Chiang Mai
  • Chiang Rai
  • Pai
  • Chiang Dao
  • Mae Hong Son
  • Mae Sot
  • Phayao
  • Phu Sang
  • Mae Salong
  • Provinz Nan

Die Erkundung Nordthailands ist ideal für:

  • Backpacker mit geringem Budget. Der Norden ist spürbar billiger. Während Du für einen Teller Nudeln im Süden 50 Thai Baht zahlst, musst Du im Norden nur 30 Baht hinblättern.
  • Berg- und Naturliebhaber: Der Norden bietet eine atemberaubende Berglandschaft und die Möglichkeit, Dörfer von ethnischen Minderheiten zu besuchen.
  • Diejenigen, die das „echte Thailand“ suchen: Auch, wenn ich kein Fan vom Wort „authentisch“ bin, trifft dieser Ausdruck nichtsdestotrotz auf den Norden Thailands zu. Du wirst hier definitiv weniger Tourismus vorfinden als im Süden.

Nordostthailand (Isaan)

Die Region im Nordosten von Thailand wird auch Isaan oder Isan genannt. Dabei handelt es sich um einen relativ abgelegenen Teil Thailands, der nur von wenigen Farangs (Ausländern) besucht wird. Das Flachland bildet die Heimat von Unmengen an Reisfeldern sowie lokalen Bauerndörfern. Als Tourist wirst Du vermutlich von erstaunten Einheimischen mit Blicken und winkenden Gesten begrüßt. Aber keine Sorge: Die meisten sind sehr freundlich!

Orte im Nordosten Thailands:

  • Nong Khai
  • Khao Yai Nationalpark
  • Nakhon Phantom

Der Süden Thailands

koh phiphi
Koh Phi Phi – nur eine der vielen Inseln im Süden Thailands.

Willkommen im Paradies! Der Süden Thailands ist quasi die Vorlage für die meisten Postkarten: Weiße Sandstrände, malerische Palmen und farbenfrohe Yachten, die auf dem türkisfarbenem Wasser schaukeln – ein wahrer Traum!

Sowohl der Golf von Thailand an der Ostküste als auch die Andamanenküste im Westen bieten jede Menge Möglichkeiten: Schnorcheln und Tauchen, Muay Thai, Dschungeltrekking sowie eine Fülle an großartigen Restaurants, Bars und Strandclubs. Wenn Du Dich nach beeindruckenden Landschaften mit hohen Kalksteinfelsen sehnst, solltest Du Dir Andamanenküste sowie Krabi, Railay, Tonsai und Koh Phi Phi ansehen. Auf der anderen Seite findest Du das berühmte Insel-Trio Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao.

Orte in Südthailand (Westküste):

  • Phuket
  • Krabi
  • Koh Phi Phi
  • Railay & Tonsai
  • Koh Lanta
  • Koh Lipe

Orte in Südthailand (Ostküste):

  • Chumphon
  • Koh Samui
  • Koh Phangan
  • Koh Tao
  • Ang Thong
  • Khanom

Orte am Festland im Süden Thailands:

  • Khao Sok-Nationalpark
  • Hat Yai
khao sok nationalpark
Im Nationalpark Khao Sok stehen die Bungalows buchstäblich unter Wasser.

Die Erkundung Südthailands ist ideal für:

  • Strand-Liebhaber: Es ist kein Geheimnis, dass Thailand einige der schönsten Strände der Welt zu bieten hat!
  • Curry-Liebhaber: Pa Naeng Curry und Massaman Curry gehören zu den köstlichsten Gerichten Thailands und werden vor allem im Süden gegessen!
backpacking in bangkok
Also viel Spaß in Thailand. Und don’t get lost! (so wie ich auf dem Bild)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.