jeden tag trainieren

5 Gründe, warum Du jeden Tag trainieren solltest!

Jeden Tag trainieren?! Das ist doch viel zu viel! Oder?

Wenn’s Dir so geht wie mir, dann würdest Du am liebsten jeden Tag die Hanteln schwingen. Oder auf die Laufbahn torkeln. Oder durch die sieben Weltmeere kraulen. Als ambitionierter Sportfreak hörst Du aber vermutlich immer wieder, dass zu viel Sport nicht gesund ist und Dein Körper hin und wieder eine Pause braucht, um sich zu regenerieren.

Und klar, das stimmt natürlich. Gleichzeitig muss dies jedoch nicht unbedingt heißen, dass Du dafür zwingend einen (oder sogar mehrere Rest Days) pro Woche benötigst. Ganz im Gegenteil! Ich weiß zwar nicht, welchen Sport Du machst – im Prinzip spielt es jedoch keine Rolle. Wenn Du Deine Einheiten einigermaßen gut planst, kannst Du ohne Probleme auch 7 Mal die Woche trainieren.

In diesem Artikel erfährst Du, warum Du jeden Tag trainieren solltest und was es hierbei zu beachten gilt!

tägliches training bedenklich oder nicht

Kurz zu mir: Ich selbst trainiere mittlerweile mehr als 10 Jahre im Fitnessstudio. Als lizenzierter Fitnesstrainer kenne ich mich zudem auch mit den biomechanischen Prozessen aus, die Dein Körper durchlebt, wenn er sich mal anstrengen muss. 😉

Jeden Tag trainieren – Das geht doch gar nicht …

Sagt wer? 

Alle sagten: „Das geht nicht!“ Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht.

Hast Du schon mal vom Triathlon-Profi Jan Frodeno gehört? Willst Du wissen, wie bei ihm ein ganz normaler Trainingstag aussieht? (aus seinem Buch: Eine Frage der Leidenschaft: Mit Mut und Motivation zum Erfolg)

  • Direkt am Morgen: Eine 10 km Laufeinheit (Pace: 4 min/km)
  • Am Vormittag: 5 Kilometer schwimmen
  • Am Nachmittag: 100-120 km Radfahren (Pace: 35 km/h)
  • Am Abend: Entspannter 12-km-Lauf zur Erholung (!)

    jan frodeno
    Wenn Du glaubst, dass eine Trainingseinheit pro Tag zu viel ist, dann schau Dir mal Jan Frodeno an … (Bildquelle: Wikipedia)

Wie glaubst Du, würde Frodeno reagieren, wenn Du ihm mit der Aussage kommst, dass er nicht jeden Tag trainieren kann? Nun, er würde wahrscheinlich schmunzeln und sich seinen Teil denken …

Natürlich sprechen wir hier von einem krank trainierten Profi-Sportler, der schnell mal mit einem Übermenschen verwechselt werden kann. Aber im Prinzip wird hierdurch auch eine maßgebliche Sache deutlich. Und zwar: Wie schnell Du Dich regenerierst, hängt (unter anderem) davon ab, wie fit Du bist. Je besser Dein Trainingszustand, desto leichter tut sich Dein Körper bei der Regeneration.

Solltest Du also als blutiger Anfänger jeden Tag ins Gym laufen und Dich aus dem Leben schießen? Wohl eher nicht. Hast Du hingegen schon einige Jahre Trainingserfahrung auf dem Buckel und siehst Dich als allgemein fitte Person? Na, dann go for it!

Achte immer auf die Signale Deines Körpers!

Natürlich kann es sein, dass Du Deinen Trainingszustand falsch einschätzt. Oder, dass Du Deinem Körper so viel Intensität zumutest, dass die paar Stunden bis zum nächsten Tag zur Regeneration nicht ausreichen.

Auch wenn der Begriff „Übertraining“ heutzutage von vielen Hobby-Athleten nur dazu verwendet wird, um den eigenen Schweinehund zu füttern, gibt es das Phänomen natürlich wirklich. Daher solltest Du Deinen Körper immer wachsam beobachten, um etwaige Anzeichen einer Überbelastung frühzeitig zu erkennen (Nicht zu verwechseln mit den Tricks des Schweinehundes!).

übertraining
Achte darauf, Deinen Körper langsam an das tägliche Training heranzuführen.

Zu den häufigsten Anzeichen zählen:

  • zunehmende Verletzungen
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Gesteigerte Ruheherzfrequenz

Stellst Du diese Anzeichen wiederholt bei Dir fest, solltest Du einen Gang zurückschalten und die Intensität Deines Trainings anpassen.

Wichtig: Gib Deinem Körper am Anfang Zeit. Wenn Du bisher immer einige Rest Days in Deiner Trainingswoche hattest, dann braucht Dein Körper natürlich etwas Zeit, um sich auf die veränderte Situation anzupassen.

5 Gründe, warum Du jeden Tag trainieren solltest!

Egal, welchen Sport Du betreibst – ob Bodybuilding, Muay Thai, Triathlon oder internationales Sackhüpfen – tägliches Training bringt mehr Vorteile als Du denkst! Im Folgenden zeige ich Dir 5 Gründe, warum Du jeden Tag trainieren solltest:

jeden tag trainieren vorteile

1. Gut für den Blutdruck.

Tägliches Training kann den Blutdruck senken. Das zeigen mittlerweile diverse Studien. Am besten eignen sich dafür aerobe Sportarten wie zum Beispiel Joggen, Schwimmen oder Fahrradfahren. Aber auch Kraftausdauer-Einheiten können Dein kardiovaskuläres System in Schwung bringen und für eine Regulierung Deines Blutdrucks sorgen.

Übrigens: Hier findest Du 7 Lebensmittel, mit denen Du Deinen Blutdruck auf natürliche Weise senken kannst.

2. Du wirst besser.

Viel hilft viel. Wenn Du Dir jeden Tag aufs Neue den Allerwertesten aufreißt, wirst Du natürlich zwangsläufig irgendwann dafür belohnt. Da sich Dein Körper Tag für Tag mit Trainingsreizen konfrontiert sieht, zwingst Du ihn quasi dazu, sich zu entwickeln (vorausgesetzt natürlich, Du übertreibst es nicht mit der Intensität). Das gilt dabei vor allem für Sportarten, in denen Technik und Koordination eine große Rolle spielt. Wenn Du beispielsweise jeden Tag für eine kurze Zeit an Deinem Handstand arbeitest, ist das tausendmal effektiver, als wenn Du zweimal die Woche stundenlang trainierst.

3. Du bleibst im Flow.

Der für mich wichtigste Vorteil ist es jedoch, dass Du ganz von alleine in einen Flow kommst, wenn Du jeden Tag trainierst. Wenn Du Rest Days aus Deinem Vokabular streichst, gehört das tägliche Training bald zum Alltag wie das Zähneputzen. Dadurch baust Du Dir eine stählerne Disziplin auf, die auch in anderen Lebensbereichen Gold wert ist. Und wenn Du erstmal im Flow bist, benötigst Du auch an Tagen, an denen Du eigentlich keinen Bock aufs Training hast, immer weniger Überwindungskraft.

disziplin steigt
Tägliches Training führt automatisch zu mehr Selbstdisziplin.

4. Jeden Tag trainieren boostet Deine mentale Gesundheit.

Als ehrgeiziger Sportler kennst Du das unheimlich gute Gefühl, das Dich nach jeder erfolgreichen Einheit belohnt. Den inneren Schweinehund besiegt zu haben, tut dem eigenen Selbstwertgefühl einfach gut. Regelmäßiger Sport (am besten jeden Tag) tut der Psyche gut – das zeigen auch Studien.

Demnach legen aktive Sportler tendenziell auch einen großen Wert darauf, die Selbstwahrnehmung sowie das eigene Fitnessniveau zu verbessern. Was wiederum sehr förderlich für ein gesundes Selbstbewusstsein ist.

Und was natürlich ebenfalls nicht unterschätzt werden darf: Jede einzelne Trainingseinheit, die Du absolvierst, versorgt Dich mit neuer Motivation und Energie.

5. Gut für Deinen Schlaf.

Schlaf wird nach wie vor unterschätzt. Er spielt nicht nur bei der Trainingsplanung eine unglaublich wichtige Rolle, sondern gehört auch zu einem gesunden Lebensstil. Wenn Du schon länger im Fitnessstudio aktiv bist, dann hast Du davon sicherlich schon gehört: Eine ausreichende Menge an Schlaf ist Grundvoraussetzung, wenn Du Muskeln aufbauen willst.

jeden tag trainieren ist gut für den schlaf
Eisen stemmen und natürlich auch andere Sportarten unterstützen Deinen Schlaf.

Studien haben gezeigt, dass regelmäßiges Training die allgemeinen Schlafqualität erhöht. Wenn Du trainierst, schläfst Du also in der Regel leichter ein (und bist in der Nacht weniger wach). Mehr Schlaf führt wiederum zu mehr Energie und einer besseren Regeneration. Ein Engelskreis.

Schon gewusst? Mit dem digitalen Fitness-Trainer namens „Whoop 4.0“ kannst Du nicht nur die Intensität Deiner Workouts tracken, sondern auch die Qualität Deines Schlafes. Wirklich interessant für jeden Sportler. Auf dem Blog meines Kollegen findest Du einen Erfahrungsbericht, falls es Dich interessiert! 

Jeden Tag trainieren – Das solltest Du beachten!

Du willst es durchziehen? Nice! Ein paar Dinge solltest Du dabei natürlich beachten, wenn Du fortan jeden Tag trainieren willst:

  • Deine Ernährung muss passen. Wenn Du Deinen Körper jeden Tag herausforderst, kannst Du natürlich nicht nur Schrott essen. Sonst macht er irgendwann nicht mehr mit. Achte also darauf, genügend Eiweiß zuzuführen. Aber auch hochwertige Omega-3-Fettsäuren und ausreichend Vitamine und Mineralien sind essenziell, um Deinen Körper bei der Regeneration zu unterstützen.
  • Plane Deine Einheiten. Vorbereitung ist alles. Als Kraftsportler solltest Du Dir beispielsweise einen für Dich geeigneten Split-Trainingsplan vorbereiten, den Du einhalten kannst und der Dich nicht überfordert.
  • Qualität geht immer vor Quantität. Das gilt umso mehr, wenn Du vorhast, jeden Tag zu trainieren. Egal, welchen Sport Du betreibst – eine saubere Ausführung und Technik haben immer Priorität. Schon alleine, um unnötige Verletzungen zu vermeiden.
  • Achte auf ausreichenden Schlaf. Tägliches Training hilft Dir zwar beim Einschlafen. Zeitig ins Bett zu gehen bleibt aber nach wie vor Dein Job. Mit 7 bis 8 Stunden Schlaf bist Du in der Regel gut bedient.
  • Stress Dich nicht zu sehr rein. Wenn Du jeden Tag trainieren willst, dann solltest Du es primär deshalb machen, weil es Dir Spaß macht (außer natürlich Du bist Profisportler und verdienst damit Deinen Lebensunterhalt). Sieh das ganze auf keinen Fall als Zwangsjacke. Ist Dein Alltag aktuell zu stressig, dann solltest Du Dein Trainingspensum auch entsprechend anpassen.
jeden tag trainieren ist möglich
Wenn Du diese Dinge beachtest, kannst Du ohne schlechtes Gewissen jeden Tag trainieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.